ERLENWEG – “PROJEKT TINY HOUSES”

SCHÖNERLINDER STRASSE

Französisch-Buchholz hat sich mittlerweile zu einem der bedeutendsten Standorte für den Berliner Wohnungsbau entwickelt. So ist es kein Wunder, dass neben den zahlreichen Kleingartenanlagen hauptsächlich großflächige Einfamilienhausgebiete das Bild des Stadtteils prägen. Allein in den letzten Jahren wurden hier über 3000 neue Wohnhäuser errichtet, weitere 1000 (hauptsächlich Reihenhäuser und Stadtvillen) sind geplant.

NAUNYNSTRASSE

Das ruhig gelegene Gebäudeensemble “Naunynstr.”, bestehend aus einem Vorderhaus mit beeindruckender Stuck-Straßenfassade, einem typischen Berliner Seitenflügel sowie einem Loft-Hintergebäude bilden ein authentisches Refugium mitten im gefragten Bezirk Berlin-Kreuzberg. Insgesamt bietet das Gebäudeensemble zahlreiche Eigentumswohnungen mit unterschiedlichen Wohnungsgrößen und -charakteren; eine ansprechende Mischung aus klassischen Altbau- und variantenreichen Loftwohnungen.

OBERBERG

In der Wohnsiedlung „Oberberg“ in Kleinmachnow wurden insgesamt 7 Baugrundstücke, 6 Doppelhaushälften (Denkmal) sowie ein Mehrfamilienhaus veräußert. Sämtliche Grundstücke wurden komplett erschlossen und vermessen an die Käufer übergeben. Die 3 denkmalgeschützten Doppelhäuser sind Teil der Bebauung auf dem Kleinmachnower Seeberg, bestehend aus der „Neuen Hakeburg“ und der ehemaligen Forschungsanstalt der Deutschen Reichspost.
Die 3 Doppelhäuser wurden als Bedienstetenwohnhäuser der Anstalt zeitgleich in den Jahren 1939 – 1942 errichtet.

WALTER-FRIEDLÄNDER-STRASSE

Vieles, was als Loft verkauft wird, hat diesen Namen nicht verdient. Ein echtes Loft ist ein historisches Zeugnis des Industriezeitalters – einst genutzt als Lager oder Fabrikhalle, meist mit Klinkerfassade, hohen Decken und großzügigen Flächen. So wie die Steinlein Lofts, die von 1885 bis 1939 Sitz der Lederfabrik Gebrüder Steinlein waren. Ein denkmalgeschützter Gründerzeitbau mit großen Fenstern und großzügigen Flächen.

Die Steinlein Lofts liegen an der Schnittstelle von Prenzlauer Berg und Friedrichshain – zwei sehr beliebte Stadtteile voller Cafés, Kneipen, schönen Plätzen, Märkte, Galerien und Einzelhandelsgeschäften mit außergewöhnlichen Angeboten; mit direkten Verkehrsanbindungen, diversen Schulen und Kitas sowie unterschiedlichsten kulturellen Einrichtungen, medizinischer Versorgung und allen Angeboten für das tägliche Leben.

WÖRTHER STRASSE

Im Stadtteil Prenzlauer Berg im Bezirk Pankow, in unmittelbarer Nähe zum Kollwitzplatz, steht das Wohnhaus Wörther Str. Das Objekt wurde von Grund auf saniert und aufgeteilt. Nachträglich wurden im Zuge des Umbaus zwei Seitenhäuser, eine Tiefgarage und zwei innenliegende Fahrstuhlanlagen angebaut.

Durch den Umbau sowie die Modernisierung entstanden 22 hochwertige Eigentumswohnungen.

GLEIMSTRASSE

Bei diesem Gründerzeitaltbau in der Gleimstraße handelt es sich um einen sogenannten Winkelbau, der im typischen Berliner Baustil errichtet wurde. Im Zuge der Sanierung bekam das Haus eine neue Fahrstuhlanlage sowie ein zu Wohnzwecken ausgebautes Dachgeschoss. Insgesamt entstanden dabei 32 großzügig geschnittene Wohneinheiten.

HAUPTSTRASSE / GARTENSTRASSE

Das Projekt „Haupt- und Gartenstraße“ liegt im ruhigen und grünen Ortsteil Französisch Buchholz, welcher sich im nördlichen Teil des schönen und grünen Bezirk Pankow befindet. Im Westen liegt der Ortsteil zwischen Blankenfelde, Rosenthal und Niederschönhausen; im Osten zwischen Buch, Karow und Blankenburg. Nördlich grenzt Französisch Buchholz an das Land Brandenburg und im Süden an den Ortsteil Pankow.

Im Jahr 1685 wurde der Ortsteil als französische Kolonie gegründet und kann auf eine beeindruckende Geschichte zurückblicken. Französisch Buchholz hat auf einer Fläche von ca. 12 km² knapp 20.000 Einwohner. Ein Blick auf das unmittelbare Wohnumfeld zeigt, dass Französisch Buchholz zu einem gutbürgerlichen Stadtteil gehört. Aufgrund des steten Zuzugs der vergangenen Jahre und des vom Senat und Bezirk prognostizierten Bevölkerungsanstieg, hat sich Französisch Buchholz zu einem der bedeutendsten Standorte für den Berliner Wohnungsbau entwickelt. Bis 2030 wird ein Bevölkerungsanstieg von 16 % erwartet.

PROJEKT PARK SANSSOUCI

Die Weinbergterrassen liegen direkt im Herzen Potsdams, in der Nördlichen Innenstadt, genauer gesagt, in der „Jägervorstadt“. In unmittelbarer Nähe befindet sich das Schloss Sanssouci mit seinen wunderschönen Parkanlagen.

Unmittelbar zwischen der barocken Potsdamer Innenstadt und dem Park Sanssouci liegt die „Jägervorstadt“, welche unverändert zu den beliebtesten Stadtteilen gehört. Ihren Namen verdankt sie dem „Jägertor“, welches das älteste Stadttor Potsdams ist. Geprägt wird dieser Stadtteil durch die großen historischen Verwaltungsbauten und militärischen Anlagen wie die preußische Garde-Ulanen-Kaserne und die ehemalige Unteroffiziersschule in der Jägerallee. Im Süden grenzt die Jägervorstadt an den Park Sanssouci, im Westen an den Ruinenberg und im Norden an den Volkspark.

BÜCHNERWEG

Der Büchnerweg liegt im klügsten Kiez Berlins! Nur eine halbe Stunde braucht man mit der S-Bahn vom Alexanderplatz nach Adlershof. Hier angekommen gibt es beiderseits des Bahndamms ganz verschiedene Welten zu entdecken.
1754 als Gutshof gegründet – später Wiege des deutschen Motorflugs, Forschungs-, Film- dann Fernsehzentrum – und heute Standort für Deutschlands modernsten Technologiepark.

In Adlershof wohnen rund 17.000 Menschen, überwiegend im alten Ortskern. 25.000 Menschen arbeiten und studieren im Technologiepark. Am wichtigsten Wissenschafts-, Wirtschafts- und Medienstandort Berlins erwarten Sie zehn außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, sechs Institute der Humboldt-Universität und rund 1.000 technologieorientierte Firmen.

Der südwestliche Teil Adlershofs ist bekannt als „Stadt für Wissenschaft, Wirtschaft und Medien“. Der Plan hierfür entstand nach der Wende, als der Betrieb der angesiedelten Akademie der Wissenschaften der DDR und des Deutschen Fernsehfunks der DDR, fast vollständig abgewickelt wurden. Mit der Umsetzung wurden die bestehenden Einrichtungen und verbliebenen Institute in eine neue „integrierte Landschaft aus Wissenschaft und Wirtschaft“ eingebunden. Im Umfeld entsteht ein Ensemble aus Wohnquartieren, Läden, Hotels, Restaurants und einem großen Landschaftspark.
Die alten Wohnviertel und Siedlungen liegen auf der nordöstlichen Seite. Um die Dörpfeldstraße als Haupteinkaufsstraße mit der ältesten Wohnbebauung gruppieren sich Siedlungsbereiche aus den 20er- und 50er-Jahren.

Adlershof bildet zusammen mit Köpenick sowohl wirtschaftlich als auch infrastrukturell den Mittelpunkt des Bezirks Treptow-Köpenick. Aufgrund seiner vielen Grün- und Wasserflächen ist Treptow-Köpenick der flächenmäßig größte Bezirk Berlins. Adlershof bietet angenehmes, grünes und sehr gut angebundenes Wohnen im boomenden Osten.